Winterschlaf

 

Wortgewaltige Einsamkeit im langen Winter Kappadokiens

winterschlafAm kommenden Dienstag, 27. Januar läuft im Kino für Toleranz im CinePark-Kino um 20.00 Uhr der türkisch-französisch-deutsche Spielfilm „Winterschlaf“ aus dem Jahr 2014.
Regie führte dabei der 1959 in Istanbul geborene Nuri Bilge Ceylan („Drei Affen“ 2008 , „Once upon a time in Anatolia“ 2011), das Drehbuch schrieb er gemeinsam mit seiner Frau Ebru Ceylan.

In den imposanten Bergen Kappadokiens, jener einsamen, geheimnisvollen und bitterarmen Landschaft Zentralanatoliens betreibt der pensionierte Schauspieler Aydin zusammen mit seiner Frau und seiner Schwester ein kleines, trendiges Hotel, dessen weltoffene, schöngeistige Atmosphäre die internationalen Gäste sehr schätzen. Während die Kälte des Winters unaufhaltsam in die bescheidenen Unterkünfte dringt, wachsen auch die Spannungen zwischen Aydin und seinem Umfeld. In den Konfrontationen mit den Dorfbewohnern geht es um Geld und Ehre, die erst noch theoretischen Dispute mit seiner Schwester und seiner Frau geraten zu einer fundamentalen Auseinandersetzung über Lebensentwürfe.

Die sehr ambivalente Persönlichkeit Aydins mit seinen vielen verborgenen Schichten steht im Zentrum der Erzählung, die eigentlich kein Zentrum hat. Die Freiheit des Films besteht darin, dass sich die vielen Motive und Erzählstränge nicht treffen müssen, sondern nebeneinander existieren können. Immer wieder findet das Drehbuchteam einen Weg, stereotype Konflikte auf spannende Weise aufzulösen. Während die äußere Handlung einerseits auf ein Minimum beschränkt ist, setzt der Film anderseits in seinen Dialogen auf wild wuchernde Gefühlswelten. Mit seinen grandiosen Bildern gewann das Filmteam 2014 die Goldene Palme des Filmfestivals in Cannes.

Der Film ist ab 6 Jahre freigegeben, dauert 193 Minuten und wird auch am Sonntag, 1. Februar um 11.00 Uhr gespielt. Der nächste Film im Kino für Toleranz läuft am 24. Februar und hat den Titel „Am Sonntag bist du tot“. Karten und Programmflyer für Kino für Toleranz gibt es an der Abendkasse. Wer per E-mail über das Programm von „Kino für Toleranz“ und die Inhalte der Filme informiert werden möchte, kann sich mit einer mail an „kino-fuer-toleranz@bayern-mail.de“ dafür anmelden.

 

Kommentar verfassen