Tragikomödie mit herrlich trockenem Humor aus Norwegen

Am kommenden Dienstag, 25. August um 20.00 Uhr läuft im Kino für Toleranz im Cinepark-Kino der norwegisch-deutsch-französische Spielfilm „1001 Gramm“ aus dem Jahr 2014.

Regisseur Bent Hamer, der auch das Drehbuch geschrieben hat, erzählt in seinem ganz eigenem skurrilen Stil, wie ein sehr kontrollierter Mensch sich vom Alten löst und Neuem öffnet.


Marie ist Wissenschaftlerin. Als Mitarbeiterin des norwegischen Eichamts reist sie durch das Land, um Messgeräte zu kontrollieren. Ob Briefwaage oder Benzinpumpe, Marie registriert jede Abweichung. Einzig ihr Privatleben bleibt dabei auf der Strecke. Eines Tages jedoch führt das Schicksal Marie nach Paris. Dort soll sie das norwegische Referenzkilogramm neu kalibrieren lassen. Eine Reise, die nicht ohne Folgen bleibt. Denn in der sommerlichen französischen Hauptstadt wird selbst die sonst so gewissenhafte und zurückgenommene Marie von ihren Gefühlen eingeholt. Und so ist es am Ende ihr privates Glück, das auf dem Prüfstand steht.


Der Film ist ohne Altersbeschränkung freigegeben, dauert 90 Minuten und wird auch am Sonntag, 30. August um 11.00 Uhr gespielt. Ab September beginnt die neue Staffel im Kino für Toleranz. Karten und die neuen Programmflyer für die Herbst-/Winter-Staffel gibt es an der Abendkasse (download). Wer per E-mail über das Programm von „Kino für Toleranz“ und die Inhalte der Filme informiert werden möchte, kann sich mit einer mail an „kino-fuer-toleranz@offene-tueren.net“ dafür anmelden.

Kommentar verfassen